„Wissen entgrenzen“ – Der neue Podcast der Max Weber Stiftung

Von Istanbul nach Iran, von Warschau nach Washington – eine Forschungsreise um die Welt in zehn Episoden. Der neue „Wissen entgrenzen“-Podcast bietet ungewöhnliche Themen und Einblicke in den Alltag der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Ausland.

Wissenschaftliche Kooperation mit Iran, Klimapolitik in der Sowjetunion und Diskriminierung von Chinesinnen und Chinesen in den USA: Unser neuer Podcast hält an den unterschiedlichen Auslandsinstituten der Max Weber Stiftung und stellt einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit ihren Forschungsprojekten vor. Dabei bekommen die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit. Sie hören auch, was es für den Alltag der Forscherinnen und Forscher bedeutet, in den verschiedenen Gastländern zu arbeiten.

Der lange Atem der wissenschaftlichen Zusammenarbeit

Die akustische Reise beginnt am Orient-Institut Istanbul. Der ehemalige Direktor, Raoul Motika, erklärt uns in der ersten Podcastepisode, was es mit der Geschichte des Instituts auf sich hat und was die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Iran so besonders macht. Nachdem er jahrzehntelange Erfahrung in der Region gesammelt hat, beschreibt Motika die wissenschaftliche Kooperation mit Iran so: „Man muss wissen, was für ein Potenzial dieses Land hat, man braucht eine große Sympathie, und das allerwichtigste: Man braucht einen langen Atem.“

Anschließend berichtet in dieser Episode Shahrzad Irannejad, eine iranische Wissenschaftlerin, die am Orient-Institut Istanbul forscht, von ihrem aktuellen Projekt. Sie untersucht Texte aus der islamischen Humoralmedizin und der prophetischen Medizin. Beides sind medizinische Traditionen, in denen das Konzept der „Ansteckung“ stark umstritten ist. Allerdings beobachten Menschen, die in diesen medizinischen Traditionen ausgebildet sind, das Phänomen der Ansteckung durchaus. Wie gehen sie also mit dieser Spannung zwischen ihrer eigenen Beobachtung einerseits, und dem Fehlen des Konzepts der Ansteckung in ihrer medizinischen Tradition andererseits, um? Shahrzad Irannejad ist diesem Spannungsverhältnis auf der Spur.

Beim nächsten Mal geht unsere akustische Forschungsreise weiter nach London. Dann sprechen wir mir zwei Wissenschaftlerinnen, die sich mit der Bedeutung von Massenmedien für Emanzipationsbewegungen im 20. Jahrhundert beschäftigen.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search