Episode 3: Stereotype, Diskriminierung und Rassismus – Auf den Spuren chinesischer Migration im Pazifikraum

Die dritte Episode unserer Forschungsreise führt uns nach Kalifornien, an das Pacific Regional Office des Deutschen Historischen Instituts Washington. Dort forschen die beiden Historiker Sören Urbansky und Albert Manke zur Geschichte chinesischer Migrationsgemeinschaften im transpazifischen Raum. Albert Manke untersucht chinesische Migrationsgemeinschaften in den USA, Mexiko und Kuba während der „Exclusion era“. Diese begann 1882 mit dem sogenannten Chinese Exclusion Act, dem ersten Gesetz, das chinesische Emigration in die USA auf einer ethnisch motivierten Grundlage versuchte zu verhindern.

 „Chinesische Migranten waren in der Zeit eine der wichtigsten Einwanderergruppen, die der ganzen Region dazu halfen, zu Wohlstand zu kommen. Zugleich waren sie eins der ersten Ziele von ausländerfeindlichen Ausschreitungen, aber auch Pogromen.“

Sören Urbansky beschäftigt sich mit der chinesischen Diaspora im pazifischen Raum und untersucht, wie das Zusammenleben zwischen Chinesen und Nicht-Chinesen in verschiedenen Ländern funktioniert hat. Er legt den Fokus dabei auf drei Städte in ganz unterschiedlichen Weltregionen: San Francisco, Singapur und Wladiwostok. Was sich hinter dem Phänomen der „gelben Gefahr“ verbirgt und wie die Corona-Pandemie dazu beitragen hat, vermeintlich überwundene Vorurteile wiederzubeleben, hören wir in dieser Episode.



Cite this blog post
Max Weber Stiftung (2021, September 8). Episode 3: Stereotype, Diskriminierung und Rassismus – Auf den Spuren chinesischer Migration im Pazifikraum. Wissen entgrenzen. Retrieved May 21, 2024, from https://doi.org/10.58079/vb0w

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search