Episode 5: Die Rückkehr der arabischen Studierenden aus dem “Ostblock”: Nachwirkungen des transnationalen Wissensaustauschs

Unsere akustische Forschungsreise führte uns in der letzten Episode des „Wissen entgrenzen“-Podcast in den Nahen Osten. Hier verbleiben wir noch eine weitere Episode, um mehr über das Projekt „Relations in the Ideoscape: Middle Eastern Students in the Eastern Bloc (1950’s to 1991)“ am Orient Institut Beirut zu erfahren.

In der fünften Episode unseres Podcasts erfahren wir, inwiefern die transnationalen Beziehungen des Nahen Ostens zum „Ostblock“ noch heute die kulturelle, ökonomische und politische Gegenwart in den arabischen Ländern beeinflussen. Brigit Schäbler, Direktorin des OI Beirut, erklärt:

„Letztendlich war der Kalte Krieg auch ein Kampf um die besten Köpfe außerhalb dieser beiden Blöcke. Und da kommt natürlich dem Nahen Osten, der arabischen Welt, eine große Rolle zu. Also man konkurrierte um diese Studierenden durchaus auch.“

Sie erzählt, dass der Austausch des Nahen Ostens mit der Sowjetunion im libanesischen Alltag noch heute fast täglich zu spüren ist. Viele freundschaftliche Beziehungen sind über die Jahre hinweg erhalten geblieben und so sprechen heutzutage viele Libanesen Russisch und es gibt zahlreiche russisch-libanesische Ehepaare.

Ala Al-Hamarneh, wissenschaftlicher Koordinator des Projekts, gewährt uns einen tieferen Einblick in seine Forschungen zu Alumni-Organisationen sowjetischer Absolventen in der arabischen Welt. Im Nahen Osten gibt es viele Vereine in denen sich sowjetische Absolventen organisieren, und so von dem Studium in der Sowjetunion noch heute profitieren. Ala Al-Hamarneh erläutert außerdem, dass der transnationale Austausch beiden Akteuren Vorteile brachte. Die Sowjetunion konnte ihre sozialistische Ideologie vermarkten und die Stellung als Weltmacht weiterausbauen. Und die Länder des Nahen Ostens, die die staatliche Unabhängigkeit erst neu wiedererlangt hatten, konnten den akademischen Nachwuchs ausbilden und erste Weichen für den Aufbau eigener wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Kapazitäten stellen.

Das und noch mehr hören wir in der aktuellen Episode des „Wissen entgrenzen“-Podcast.



Cite this blog post
Max Weber Stiftung (2021, December 22). Episode 5: Die Rückkehr der arabischen Studierenden aus dem “Ostblock”: Nachwirkungen des transnationalen Wissensaustauschs. Wissen entgrenzen. Retrieved May 21, 2024, from https://doi.org/10.58079/vb13

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search