Digitale Ausstellung: Nahöstliche Studierende im Ostblock

Die Fotoausstellung “Nahöstliche Studierende im Ostblock” präsentiert auf 18 Tafeln zahlreiche außergewöhnliche Fotos und Texte. Neben allgemeinen Informationen zu nahöstlichen Studierenden im Ostblock und insbesondere in der DDR gibt die Ausstellung Einblicke in konkrete Lebensläufe, Aktivitäten, Wissensbeziehungen und Lebenswelten von ägyptischen, irakischen, kuwaitischen, palästinensischen und syrischen Kunststudierenden in der DDR, Polen und UdSSR. Sie zeigt, wie iranische Intellektuelle im Exil an Hochschulen in Berlin und Warschau mitwirkten und erzählt die Geschichte des türkischen kommunistischen Radiosenders in Leipzig „Bizim Radyo“ und seiner studentischen Mitarbeiter. Darüber hinaus werden die Hochschulen für ausländische Studierende in Moskau und Prag vorgestellt. Die Volksrepublik Polen baute im Irak an der Universität Mossul den Fachbereich Architektur und Stadtplanung auf – dies ist ebenso Thema der Ausstellung. Mehrere Tafeln sind Frauen gewidmet, die zum Studium in verschiedene Länder des Ostblocks kamen – hier geht es um Aspekte der Emanzipation und Gleichstellung. Auch Biographien der ersten Primaballerina Ägyptens, Magda Saleh und der bekannten türkischen Schriftstellerin Oya Baydar sind Teil der Ausstellung.

Zur digitalen Ausstellung klicken Sie hier.



Cite this blog post
Max Weber Stiftung (2022, February 7). Digitale Ausstellung: Nahöstliche Studierende im Ostblock. Wissen entgrenzen. Retrieved February 25, 2024, from https://doi.org/10.58079/vb16

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search