Episode 7: Wissenstransfer im pazifischen Raum: Die Geschichte chinesischer Archive und der ostasiatischen Sozialwissenschaften

In der siebten Episode unseres „Wissen entgrenzen“-Podcast begeben wir uns auf eine Reise nach Ostasien. Dort erforschen Wissenschaftlerinnen am Deutschen Institut für Japanstudien Tokyo und am China Branch Office Peking den transnationalen Wissenstransfer im pazifischen Raum.

Christina Philips, wissenschaftliche Mitarbeiterin am China Branch Office Peking, untersucht im Rahmen des Projektes „Chinesische Lokal- und Provinzarchive in Grenzgebieten“ den Transfer von Wissen in der Grenzregion zwischen Russland und China im Zeitraum der Qing Dynastie (1644-1911). Christina Philips erklärt, dass sie zu dieser Fragestellung erst über Umwege kam: Bei der Quellenarbeit zu ihrer Doktorarbeit stellte sie fest, dass sozialwissenschaftliches Wissen in chinesischen Archiven nur wenig erschlossen ist. Die Quellen in den Archiven geben vielmehr Aufschluss über den Wissenstransfer auf organisatorischer Ebene. Fasziniert von dieser Entdeckung und von der über 2000 Jahre alten Geschichte der chinesischen Archive kam Christina Philips so zu ihrem aktuellen Forschungsschwerpunkt.

Yufei Zhou, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ Tokyo, erklärt, dass die Schwierigkeiten, auf die ihre Kollegin trifft, sehr typisch für transnationale Forschungen sind, weil die institutionellen Rahmenbedingungen der Wissensproduktion in den Ländern unterschiedlich sind. Auch sie traf bei der Archivarbeit auf Schwierigkeiten. Ihr Projekt „The making of Modern Social Sciences in East Asia“ erforscht die Geschichte der Institutionalisierung der Sozialwissenschaft in Ostasien im Kontext der Globalisierung. Yufei Zhou möchte also herausfinden, wie die moderne ostasiatische Sozialwissenschaft und deren Methoden entstanden ist.  Sie erklärt:

Die größte Schwierigkeit, die ich habe, liegt an den unterschiedlichen institutionellen Rahmenbedingungen der Wissensproduktion zwischen verschiedenen Ländern. […] Je nach der Institution wird das Wissen natürlich sehr unterschiedlich sortiert und kategorisiert. Was man in Deutschland und in den USA in der Fakultät der Geschichte unternimmt, wird in Japan in der Fakultät der Wirtschaftswissenschaften oder in der juristischen Fakultät erforscht.

In dieser Podcastepisode geben uns die zwei Wissenschaftlerinnen einen Einblick in ihre Forschungsarbeit in den Archiven und erzählen uns von den Hindernissen und Herausforderungen, die diese Art der Quellenarbeit mit sich bringt.



Cite this blog post
Max Weber Stiftung (2022, March 7). Episode 7: Wissenstransfer im pazifischen Raum: Die Geschichte chinesischer Archive und der ostasiatischen Sozialwissenschaften. Wissen entgrenzen. Retrieved May 21, 2024, from https://doi.org/10.58079/vb19

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search