Episode 10: Herausforderungen und Höhepunkte von “Wissen entgrenzen” – Resümee

Ein Jahr lang haben wir die Forscherinnen und Forscher des Projekts „Wissen entgrenzen“ in verschiedene Länder und Weltregionen akustisch begleitet und ihnen bei ihren Teilprojekten über die Schulter geblickt. Die Themen reichten dabei von der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Iran bis zu Archivpraktiken im chinesisch-russischen Grenzgebiet. Trotz dieses breiten Themenspektrums und der geographischen Distanzen gab es jedoch stets eine gemeinsame Verbindungslinie zwischen den Projekten, sagt Franz Waldenberger, Direktor des DIJ Tokyo, in der zehnten und vorerst letzten Podcastepisode:

Die vielen verschiedenen Einzelprojekte waren letztlich allesamt Fallbeispiele von Wissenszirkulation mit all ihren unterschiedlichen Richtungen, Motiven und Akteuren. Sie bilden also gewissermaßen ein Mosaik an Fallbeispielen zum Thema Wissenszirkulation. Das war die Klammer, das verbindende Konzept der vielfältigen Projekte. Nur diese Vielfalt konnte der Komplexität des Themas gerecht werden.

Während ihrer dreijährigen Projektarbeit wurden die Forscherinnen und Forscher jedoch mit unerwarteten Herausforderungen und Schwierigkeiten konfrontiert. So waren die elementaren Praktiken empirischer Forschung – Forschungsreisen sowie Bibliotheks- und Archivrecherchen – aufgrund der globalen Pandemie lange Zeit nicht möglich. Dadurch sind die Projektleitenden hin und wieder an ihre Grenzen gestoßen, erinnert sich Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington:

Die Archive und Bibliotheken waren geschlossen, es waren keine Mitarbeitenden vor Ort, die Scans hätten anfertigen können. Das war ziemlich dramatisch, denn Wissen war nicht nur der Gegenstand des Projekts „Wissen entgrenzen“, sondern auch die Voraussetzung für die Durchführung und das Gelingen des Projekts.

Wie die Forschenden diese pandemiebedingten Beeinträchtigungen gemeistert haben und welche Anknüpfungspunkte die Projektergebnisse für künftige Forschungsvorhaben bieten, resümieren Birgit Schäbler, Direktorin des OI Beirut, Sandra Dahlke, Direktorin des DHI Moskau, Simone Lässig und Franz Waldenberger in dieser Episode.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search